Gemälde, Gedanken von Herzmaler

* Startseite     * Archiv     * Kontakt     * Abonnieren




[Grosses Bild]

VERZEICHNIS aller Herzmaler-Einträge


Beliebte Blogs:
Irmgard (Bücherfreak)
Carola (Flipper)
Susann (Wunderland)
Mandy (Hausdrachen)
Uschi (Begegnung)
Daniela









Wie man seinen Weg auch gehen kann

Gedanken von Uschi zum "anderen Weg" (Eintrag vom 12.06.2007) haben mich zu diesem Eintrag angeregt. Vor einiger Zeit habe ich das "Handbuch des Krieger des Lichts" [>>48] von P.Coelho, obwohl mir der negativ besetzte Begriff "Krieger" des Titels nicht gefiel, gekauft. Das Buch setzt sich im wesentlichen aus 264 sagen wir Tipps zusammen. Lesen Sie dazu die unvollständige Zusammenfassung von Wolf Ehrlich [>>47]. Die Geschichten nenne ich Tipps weil es sich im wesentlichen um die Essenz der Lebenserfahrung also um Erkenntnisse von P.Coelho handelt. Da ich die Hoffnung habe noch min. den halben Weg vor mir zu haben, bin ich dankbar dieses Buch in meinem "Handgepäck" zu haben. Diese Tipps helfen uns "auf dem anderen Weg" wie es Uschi nennt. So bin ich heute im Park mit einem Mann ins Gespräch gekommen, weil ich Ameisen fotografiert habe, frei nach dem Tipp von Seite 29: "Er fürchtet nicht verrückt zu erscheinen." [>>49] Der Mann fragte sich was es da wohl zu sehen gibt, wo er doch nichts sehen kann. Dabei versuchte ich doch nur den Tipp der Seite 136 zu leben: "Er richtet auch sein Augenmerk auf die kleinen Wunder, um seine gute Laune zu bewahren." Auch ich vergesse viel zu oft diese Tipps. Ja deshalb heißt es wohl auch "Handbuch"?!
Worte, nichts als Worte... [>>50]
13.6.07 01:19
 


Werbung


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


carola / Website (15.6.07 18:46)
lieber achim, wieder ein wundervolles bild.. in herzlichen farben. ich würd auch gern mal das bild der kleinen wunder (ameisen) sehen. jetzt wünsch ich dir ein sehr schönes wochenende und alles erdenklich liebe und gute!!! glg caro


Trick_17 / Website (16.6.07 11:37)
Gerade, wenn man gern fotografiert, dann darf man sich davor fürchten als verrückt zu gelten. Wenn man mit einem Mal in die Hocke geht, oder wenn man etwas fixiert, was andere für unscheinbar halten, dann wird man oft schräg angesehen, daran habe ich mich inzwischen gewöhnt. Aber die Welt ist sehenswert, und durch die kleine Linse wird das einem oft er bewusst.

Ich tendiere immer mehr zu Frankfurt, weil ich eben noch nicht dort war. Am Meer war ich schon öfters, und von daher wäre es nicht neu für mich. Und außerdem ist da zur Zeit alles extrem voll. Ich habe auch noch nie einen richtigen Wolkenkratzer gesehen. Solche Menschen gibt es.. Wenn ich den Urlaubsort entscheiden müsste, dann wäre Frankreich für mich erste Wahl. Da möchte ich auch mal hin.

Schönes Wochenende!

LG Evi


Irmgard / Website (16.6.07 12:57)
Hallo Achim,
jetzt habe ich endlich mal durchgelesen, warum du nach deinem Eintrag immer deinen Schlusssatz "Worte, nichts als Worte" schreibst.
Ich muss dir aber immer noch widersprechen. Worte sind nie nur Worte. Natürlich müssen ihnen auch Taten folgen, um nicht unglaubwürdig zu sein. Man kann aber auch Gedankenspiele machen, kann seine Gedanken auf eine Reise schicken. Dann sind Worte das Tor zur Phantasie.
Ich weiß auch sehr gut, dass bei einem Gespräch mit mir, wenn ich erst mal in Fahrt bin, der andere schwer zu Wort kommt. Ich kann aber auch gut zuhören. Manchmal merke ich aber selbst, wie meine Redeflut andere richtiggehend erschlägt, die nicht so wortgewandt sind wie ich. Dann nehme ich mich zurück - wenn ich es schaffe . Bei manchen Themen gehen mir eben die Gäule durch .
Nun zu deinem heutigen Eintrag. Das Wort "Krieger" gefällt mir auch nicht. Ich mag keinen Krieg, weder im Großen noch im Kleinen (und gerade im Kleinen führen wir oft Kriege). Aber deine Beschreibung der Tipps klingt gut. Ich suche mal, wo ich es zu lesen herbekomme .
Bei deiner Beschreibung fällt mir ein Kalenderspruch ein, den ich mal als Jugendliche las und den ich nicht vergessen habe: "Nur wer den Mut hat, sich lächerlich zu machen, wird auch das Unmögliche erreichen".
Ich weiß, dass ich bei vielen als etwas kauzig gelte, aber das ist mir eigentlich "wurst", also egal . Ich bin eben so und lebe mein Leben so wie ich will. Vielleicht mache ich es auch leichter, weil mein Freund auch einer ist, der sich wenig um die Meinung der Leute schert. So was färbt dann zusätzlich ab .
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende - hab schöne Stunden und fotografiere weiterhin schöne Motive, an denen andere achtlos vorbeigehen. Mache ich auch und ich entdecke immer wieder wundervolle Schönheiten
Liebe Grüße, Irmgard


Irmgard / Website (24.9.07 19:33)
Lieber Achim,
Du weißt ja, was wir beide fühlen. Daher ist dieses Gedicht, obwohl ich es ja schon früher geschrieben habe, speziell für Dich. Es kann gar nicht für einen anderen sein:

Du bist
Morgentau für mich
benetzt mein Herz
nach der Dürre der Nacht

Du bist
Sonnenlicht für mich
funkelst auf meiner Seele

Du bist
Sternenglanz für mich
wo ich auch bin
glitzert mir dein Sternenstaub


© Irmgard Schertler

Für immer die Deine .
Alles Liebe, Deine Irmgard


Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung